Inhalt

Sozialer Dienst

Das Team des Sozialen Dienstes der Werkstatt trifft in Zusammenarbeit mit dem Fachausschuss die Entscheidung über die Aufnahme in die Werkstatt und den Förder- und Betreuungsbereich, begleitet neue Werkstattmitarbeiter in der Aufnahme- und Anfangsphase und klärt die Zusagen zur Kostenübernahme. Der Soziale Dienst plant, und koordiniert den Berufsbildungsbereich.Wir unterstützen die Werkstattmitarbeiter bei sozialen Problemen, bei auftretenden Konflikten und Krisen, helfen beim Ausfüllen von Anträgen und unterstützen beim Wunsch nach einem Gruppenwechsel. Großen Wert legen wir auf eine vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit mit den Angehörigen und Betreuern.
Der Soziale Dienst arbeitet eng mit den Gruppenleitern zusammen, insbesondere zur pädagogischen Anleitung, gibt Unterstützung bei der Erstellung von Entwicklungsberichten und Arbeitsanamnesen. Team- und Fallbesprechungen gehören zum festen Bestandteil der Arbeitsaufgaben.
Der Soziale Dienst organisiert, koordiniert und übernimmt begleitende Maßnahmen nach § 10 der Werkstättenverordnung (WVO).
Der Soziale Dienst leitet Praktikanten an und betreut sie während ihrer Ausbildung.
Wir arbeiten eng mit anderen Werkstätten für behinderte Menschen, Ausbildungseinrichtungen, Institutionen und Fachdiensten zusammen und vertreten die Interessen der Werkstatt in Arbeitskreisen und diversen Gremien.
Stete Weiterbildung der zuständigen Mitarbeitenden auf allen relevanten Gebieten, reger und konstruktiver Kontakt zu den Kostenträgern der Maßnahme, hohes soziales Engagement sowie die Einbindung in das Qualitätssystem der WfbM sichern die Qualität im Sozialdienst unserer Einrichtung.


 

Partner-Werkstatt für behinderte Menschen | Hauptwerkstatt Burgstädt | Reinhard-Schmidt-Straße 7 | 09217 Burgstädt | Tel.: 03724 / 1 85 80 | Fax: 03724 / 1 85 830

© 2008 - 2018: HTML/CSS/TYPO3 - Pixelbrand GbR